Durch Schließen dieses Fensters oder Betätigen der Zurück-Taste Ihres Browsers Rückkehr zur vorherigen Seite 




Wie das Landgericht Hagen, Kammer unter Vorsitz des Richters Dr. Frank Schreiber,
mit Mordindizien und den Ergebnissen kriminaltechnischer Untersuchungen umgeht

Schwerwiegende Lügen des Landgerichtes Hagen zu Lasten des Angeklagten Philipp Jaworowski!


Im Mordfall Nadine Ostrowski spielen ein Telefonapparat und zwei Telefonkabel eine außerordentlich wichtige Rolle.      Beleg   

Der Telefonapparat gehörte zum Haushalt der Familie Ostrowski, er wird im Folgenden durch das Bild eines roten Telefonapparates symbolisiert und der Ostrowski-Telefonapparat genannt.

Eines der beiden Telefonkabel gehörte zu diesem Telefonapparat, es wird im Folgenden durch das Bild eines roten Kabels symbolisiert und das Ostrowski-Kabel genannt.

Die Herkunft des zweiten Telefonkabels im Mordfall Nadine Ostrowski ist ungeklärt, es wird im Folgenden durch das Bild eines schwarzen Kabels symbolisiert und das ungeklärte Kabel genannt.
 




Superhammer Nr. 1:

Das Landgericht Hagen lügt sich das Beweismittel "Kabel unter der Leiche" zurecht,
um Philipp Jaworowski verurteilen zu können!


Ein Telefonkabel(stück) war unter der Leiche der Nadine Ostrowski am Tatort gefunden worden, abgerissen vom Rest des Kabels. Da Nadine Ostrowski mit einem Telefonkabel gedrosselt worden war, liegt es nahe anzunehmen, dass das Telefonkabel(stück) unter der Leiche beim Drosseln verwendet worden war. Nun kommt der erste Hammer: Der kriminaltechnische Experte Thomas Minzenbach, Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, hat den Telefonapparat und die beiden Kabel kriminaltechnisch untersucht. Er sagte im Strafprozess gegen Philipp Jaworowski aus, das Kabel(stück) unter der Leiche stamme vom "Telefonapparat Ostrowski", sei ein Stück des "Ostrowski-Kabels". Daran ließ er keinen Zweifel.       Beleg   


Das Landgericht Hagen unter dem Vorsitz von Richter Dr. Frank Schreiber vertrat aber trotz dieser Aussage, die durch kriminaltechnische Untersuchungen fundiert war, den Standpunkt, die Herkunft des Kabels unter der Leiche habe nicht geklärt werden können und sei ungeklärt geblieben.      Beleg   


   Der kriminaltechnische Experte Thomas   
   Minzenbach, Landeskriminalamt NRW,
  
   als sachverständiger Zeuge im Strafver-  
   fahren gegen Philipp Jaworowski:  

   "Das unter der Leiche gefundene Kabel ist  
   ganz sicher das 
"Ostrowski Kabel" !"        Beleg   

 


   Das Landgericht Hagen lässt sich durch  
   das von Thomas Minzenbach präsentierte  
   Ergebnis kriminaltechnischer Untersuchung  
   allerdings nicht beeindrucken. Noch im  
   Urteil erklärt die Kammer:  

   "Das Kabel unter der Leiche war nicht  
   das "Ostrowski-Kabel"
, und die Herkunft  
   des Kabels unter der Leiche  
   konnte nicht geklärt werden."  
     Beleg   




Superhammer Nr. 2:

Das Landgericht Hagen lügt sich das Beweismittel "Kabel hinter dem Schrank" zurecht,
um Philipp Jaworowski verurteilen zu können!


Neben dem Kabelrest, den man unter der Leiche gefunden hatte,
wurde nach Behauptungen der Polizei ein weiteres Kabel gefunden
- hinter dem Schrank im Zimmer des Philipp Jaworowski. An diesem
Kabel will man Blutspuren der Nadine Ostrowski und DNA-Spuren
des Philipp Jaworowski festgestellt haben. Neben diesem Kabel will
man auch das "Ostrowski-Telefon" hinter dem Schrank des Philipp
Jaworowski gefunden haben.      Beleg   

Aus den kriminaltechnischen Untersuchungen des LKA-Experten
Thomas Minzenbach ging laut seiner Aussage als sachverständiger
Zeuge hervor, dass das Kabel hinter dem Schrank "mit Sicherheit nicht" zum "Ostrowski-Telefonapparat" gehöre.      Beleg         Beleg   


Das Landgericht Hagen wirft auch dieses vom Sachverständigen als absolut sicher eingestuftes technisches Untersuchungsergebnis über den Haufen - und macht es zur Urteilsgrundlage, dass das Kabel hinter dem Schrank DOCH zum "Ostrowski-Telefonapparat" gehöre!      Beleg         Beleg   




   Der kriminaltechnische Experte Thomas   
   Minzenbach, Landeskriminalamt NRW,
  
   als sachverständiger Zeuge im Strafver-  
   fahren gegen Philipp Jaworowski:  

   "Das hinter dem Schrank in Philipps Zimmer  
   gefundene Kabel mit den Blutspuren der   
   Nadine gehört mit Sicherheit nicht  
   zum "Ostrowski Telefonapparat"!
"  

     Beleg         Beleg   

 


   Das Landgericht Hagen lässt sich durch  
   das von Thomas Minzenbach präsentierte  
   Ergebnis kriminaltechnischer Untersuchung  
   wieder nicht beeindrucken. Noch im  
   Urteil erklärt die Kammer:  

   "Das hinter dem Schrank gefundene Kabel  
   mit Blutspuren der Nadine Ostrowski und  
   DNA des Philipp Jaworowksi gehört zum  
   "Ostrowski Telefonapparat"!"  

     Beleg         Beleg   


                                                Vollständige Urteilsseite einsehen         


Denn der kriminaltechnische Sachverständige Thomas Minzenbach, Landeskriminalamt NRW, hatte nach kriminaltechnischen Untersuchungen im Prozess klipp und klar ausgesagt, das (angeblich) bei Philipp gefundene Telefonkabel gehöre sicher nicht zum Telefonapparat der Ostrowskis!      Beleg   










Vors. Richter am Landgericht Hagen Dr. Frank Schreiber als Vorsitzender, Richter am Landgericht Marcus Teich Richter am Landgericht Dr.Christian Voigt als beisitzende Richter, Sekretärin Margarete Dodt, Hagen, Verwaltungsangestellter Kristof Schumann, Hagen, als Schöffen, Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer Staatsanwalt Klaus Knierim, als Beamter der Staatsanwaltschaft, Rechtsanwalt Prof. Dr. Ralf Neuhaus, Dortmund, Rechtsanwalt Rudolf Esders, Dortmund, als Verteidiger

   Ein Teil der Namen der Hauptverantwortlichen für eines der  
   ungeheuerlichsten Strafverfahren in der Geschichte der BRD  
   ist links nachlesbar.